Unser Wappen

Seit dem 14. Februar 1990 führt die Ortsgemeinde Ehlenz ein eigenes Gemeindewappen. Die rote Krone im silbernen Schildhaupt mit goldenen Steinen ist das Symbol des Kirchen- und Ortspatrons St. Pankratius. Eines der alten Hofgüter gehörte den Herren von Malberg, hieraus ist der weiße Löwe in rotem, mit weißen Schindeln bestreuten Feld aus dem Wappen der Herren von Nürburg, dem Geschlecht aus dem auch Agnes von Malberg stammte.

Topographische Lage

Die Gemeinde Ehlenz liegt 10 km nordwestlich der Kreisstadt Bitburg im Tal des Ehlenzbaches auf einer Höhe von etwa 320 m über NN. Die Gemarkung umfasst 595 ha, wovon 150 ha Wald sind. Zur Zeit haben wir 439 Einwohner.

Geschichte

Im Jahre 988 wurde unser Dorf unter dem damaligen Namen "Elesa" erstmals urkundlich erwähnt. Bei der Ackerburg wurden Überreste römischer Gebäude und Mosaikfußböden entdeckt. Im Mittelalter gehörte der Ort zuerst zur Pfalzeler Meierei Idesheim und war später kurtrierische Gemeinde im Amt Kyllburg.

Ortsbürgermeister

Erik Lichter

Kirchstraße 1

Tel.: 06569-372

Email: og-ehlenz@web.de 

 

 

Erik Lichter wurde bei den Kommunalwahlen 2019 mit 93% der abgegebenen gültigen Stimmen von den Bürgerinnen und Bürgern per Urwahl als Ortsbürgermeister gewählt.

Gemeinderat

Der Gemeinderat hat seit der Wahl 2019 folgende neun Mitglieder:

  • Ortsbürgermeister Erik Lichter
  • 1. Beigeordneter Alfred Nober
  • 2. Beigeordneter Andreas Heinz
  • Ratsmitglied Christoph Grund
  • Ratsmitglied Frank Feider
  • Ratsmitglied Udo Keilen
  • Ratsmitglied Bernd Goeblet
  • Ratsmitglied Heinz Molitor
  • Ratsmitglied Franz-Josef Klassen-Braun

Die nächsten Kommunalwahlen finden 2024 statt.

Internetversorgung

Wir haben schnelles Internet

In 2016 sind die Ausbauarbeiten durchgeführt worden. Die Übertragungsraten  gehen jetzt bis 100 Mbit/s.

Kinder- und Jugendarbeit

Die Gemeinde Ehlenz wurde im Jahr 2000 mit dem 1. Preis im Wettbewerb des Landes Rheinland-Pfalz: "Unser Dorf hat Zukunft; kinder- und jugendfreunliche Dorferneuerung" ausgezeichnet und erhielt 15000 DM Preisgeld.   Der damalige Wirtschaftsminister Hans-Arthur Bauckhage bescheinigte unserer Gemeinde eine hervorragende kinder- und jugendfreundliche Dorferneuerung mit ganzheitlichem Ansatz.

Wirtschaftsstruktur

Der überwiegende Teil der erwerbstätigen Einwohner ist in Bitburg, Trier und in Luxemburg beschäftigt.

In Ehlenz gibt es:

  • vier Haupt- und sechs Nebenerwerbslandwirte,
  • eine Gaststätte,
  • einen Heizungsbaubetrieb,
  • eine Kfz-Werkstatt,
  • einen Maler- und Gerüstbaubetrieb,
  • einen Bagger- und Raupenbetrieb,
  • eine Imkerei,
  • einen IT Betrieb.

Sehenswürdigkeiten

  • Naturdenkmal "Kleines Maar"
  • mehrere Denkmalzonen
  • Pfarrkirche St. Pankratius
  • Ackerburg 
  • renoviertes ehemaliges Pfarrhaus mit ehem. Pfarrgarten
  • verschiedene Denkmalzonen in der Hauptstraße,
  • viele vorbildliche renovierte Gebäude und Hofflächen
  • vorbildlich renoviertes Gemeindehaus (ehemalige Schule)
  • naturnaher Kinderspielplatz
  • intensive Ortsbegrünung